Kinder & Jugendliche

  • Sprachentwicklungsstörungen oder -verzögerungen (SES/SEV)
  • Dysgrammatismus (Satzbau und Grammatik)
  • Wortschatzdefizit, Wortfindungsstörungen
  • Aussprachestörungen (Dyslalie), phonologische Störungen, Sigmatismus (Lispeln)
  • Kommunikationsstörungen (z.B. bei Autismus, Mutismus)
  • Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen im Rahmen einer geistigen oder körperlichen Behinderung
  • Latetalker
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS)
  • Störungen von Vorläuferfähigkeiten des Schriftspracherwerbs (z.B. Störungen der phonologischen Bewusstheit, der auditiven Merkspanne sowie der Lautanalyse und Lautsynthese)
  • Myofunktionelle Störungen (viscerales Schluckmuster, Muskelschwäche oder erhöhte Spannung der Lippen und Zunge, offene Mundhaltung, Mundatmung, bei anomalen Zahnstellungen, Lispeln, Nasalität und Artikulationsstörungen)
 Erwachsene

  • Aphasie (Beeinträchtigungen der Sprachproduktion und/oder des Sprachverständnisses nach Schlaganfall, Hirnblutungen, Hirntumoren, Hirn-OPs)
  • Dysarthrie/Dysarthrophonie, Sprechapraxie (neurologische Sprechstörungen nach Schlaganfall oder bei neurologischen Erkrankungen wie z.B. Morbus Parkinson, multiple Sklerose, ALS)
  • Dysphagie (Störung des Schluckaktes, z.B. bei cerebralen Durchblutungsstörungen, nach einem Schlaganfall, Tumoren, Entzündungen, Traumata, Operationen, …)
  • Gesichtslähmung (Fazialisparese)
  • Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen bei geistiger oder körperlicher Behinderung